Termine

Befreite Bildung – Bildung zur Freiheit!

Veranstaltung zur Bildungspolitik im seit 2012 demokratischen selbstverwalteten Nord- und Ostsyrien, das auch unter dem kurdischen Namen Rojava bekannt ist.

Seit 2012 wird in Rojava, dem mehrheitlich kurdischen Gebiet im Staate Syrien, und dann ab 2015 auch in weiteren anschließenden Gebieten in Nord- und Ostsyrien eine demokratische Selbstverwaltung unabhängig vom syrischen Baath-Regime von seinen kurdischen, arabischen und assyrischen Bewohnern gemeinsam vorangetrieben. Dieses direktdemokratische Modell gilt vielen Menschen als richtungsweisend für die multiethnischen, multireligiösen Gesellschaften des Nahen und Mittleren Ostens.

Eine große Rolle spielt dabei ein Bildungssystem, in dem neue Ansätze, frei von Hierarchie, Patriarchat, Gewalt und Nationalismus entwickelt werden. Die inzwischen weltweit bekannte Parole „Jin, Jiyan, Azadî – Frau, Leben, Freiheit“ wurde hier zur Leitlinie der gesellschaftlichen Organisierung! Und das in einer der Region, die von nationalistischen und religiös-extremistischen Kräften dominiert wird. Das radikal umgebaute Bildungssystem ist mehrsprachig, daher können die Kurd*innen, Assyrer*innen und andere Ethnien zum ersten Mal in ihrer Muttersprache unterrichtet werden.

Weiterlesen

Nach dem erfolgreichen Kampf der Kurden in Nord- und Ostsyrien gegen den IS entwickelt sich dort seit 2014 ein basisdemokratisches Gesellschaftsmodell, das die Gleichberechtigung der Geschlechter, der Ethnien und der Religionen umsetzt. Für die Türkei ist dies eine Provokation. Durch wirtschaftliche Sanktionen und militärische Angriffe auf die zivile Infrastruktur zerstört die Erdogan-Regierung mühsam Aufgebautes mit dem Ziel, die Menschen aus der Region zu vertreiben. Aber ungebrochen geht die Bevölkerung immer von Neuem an den Wiederaufbau. Gerade hat die Türkei eine weitere massive Angriffswelle gestartet. 80% der Infrastruktur (Elektrizität- und Wasserversorgung, Krankenhäuser, Schulen und Fabriken) in Rojava sind bereits zerstört. Die Region ist auf den Stand von 2011 zurückgebombt worden. Eine humanitäre Katastrophe bahnt sich an. Die Bundesregierung schweigt zu den Kriegsverbrechen des NATO-Partners Türkei. Weiterlesen

Innen befreit – von außen bekämpft

Selbstverwaltung und gesellschaftlicher Aufbruch in Nord- und Ostsyrien (Rojava)

Antifa-Erzähl-Café mit Dr. Michael Wilk, Notarzt, Psychotherapeut und Autor, und Bianca Winter, Städtefeundschaft Frankfurt-Kobanê e.V.

Donnerstag, 14. Dezember 2023, 19.00 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, Frankfurt a.M.

18.00 Uhr Ausstellungseröffnung: „Fotos aus Rojava“
Mit Lydia Förster vom Verein Familien für den Frieden e.V.
Die Ausstellung läuft vom 11.12.2023 bis 31.01.2024.

Was haben Erdogans AKP, die Muslimbruderschaft und die Islamische Republik Iran und deren Praxis gemeinsam? Sie alle sind eine Spielart der selben reaktionären politischen Ideologie: dem Islamismus. Zwar unterscheiden sich die Methoden und Interpretationen der einzelnen Akteure zum Teil gravierend, dennoch gibt es einige Kernelemente, die alle verbindet. Welche diese sind, welchen Einfluss die einzelnen Player in der globalen Ordnung innehaben, welche politischen und ideologischen Ziele sie verfolgen und welchen Beitrag sie zur aktuellen Krisensituation im mittleren Osten, von Iran über den Libanon, den Irak und Syrien bis zur Türkei, leisten; das versuchen wir am 29.11.2023, gemeinsam mit der renommierten Autorin und Politikwissenschaftlerin Dastan Jasim zu ergründen. Weiterlesen

Islamismus als politische Ideologie

Geschichte, Gegenwart, Perspektive

Vortrag von Dastan Jasim und Diskussion

Mittwoch, 29.11.2023, 19:30 Uhr

Hofarttheater
Lauteschlägerstr. 28A
64289 Darmstadt

 

Eine Brücke nach Rojava

Film und Gespräch

Mittwoch, 11. Oktober 2023, 19 Uhr
Haus am Dom
Domplatz 3
60311 Frankfurt

Zusammen mit Elke und Günter, die das Projekt der Städtepartnerschaft zwischen der syrischen Stadt Derik und dem Berliner Bezirk Friedrichshain – Kreuzberg vorantreiben wollen, nimmt der Film den Zuschauer mit ins kurdisch geprägte Selbstverwaltungsgebiet Nord-Ost-Syrien, auch Rojava genannt. Begleitet werden die beiden auf ihrer Reise von den
Bürgermeistern von Derik, Feremez und Rojin, die uns einen tiefen Einblick in die aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen und Herausforderungen ermöglichen. Durch die Reise mit Elke und Günter entsteht ein lebendiges Bild von einem Land im Umbruch und wir bekommen ein Gespür für die Menschen und das Leben in Rojava.

Host: Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane e.V.

Die Veranstaltung findet im Rahmen von fern:welt:nah, entwicklungspolitische Film- und Diskussionsreihe statt.

Land der Utopie? Alltag in Rojava

Buchvorstellung mit Christoph Wimmer

Donnerstag, 5. Oktober 2023, 19 Uhr
medico-Haus
Lindleystraße 15
60314 Frankfurt

Wo steht die Gesellschaft in Rojava ein Jahrzehnt nach der Revolution? Eine kritisch-solidarische Annäherung.

Im Juli 2012 beginnt in Nordostsyrien eine die Revolution. In den drei kurdisch geprägten Kantonen Afrîn, Kobanê und Cizîrê wurde eine autonome Selbstverwaltung aufgebaut, die auf den Werten Basisdemokratie, Geschlechtergerechtigkeit und Ökologie beruht. Mittlerweile kontrolliert die »Autonome Verwaltung Nord- und Ostsyriens« etwa ein Drittel des syrischen Staatsgebiets. Unter ihrem Dach vereint sie unterschiedliche Ethnien, Religionen und Sprachen.

Weiterlesen

Fotos: Philippe Pernot

Tödliche Wassernot in Rojava

Klimakrise und Wassernotstand – Wasser als Waffe in politischen Konflikten

Sonntag, 17. September 2023, 16 Uhr
SAALBAU Volkshaus Enkheim
Borsigallee 40
60388 Frankfurt am Main
U4, U7 Endhaltestelle Enkheim

Veranstaltung der Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane e.V. mit:

Jihad Omer, Co-Vorsitzender der Kommunalverwaltungs- und Umweltbehörde der Autonomen Administration von Nord- und Ostsyrien (AANES).

Şermin Güven, Kultur – und Sozialanthropologin. Sie verfolgt die globale Wasserkrise entlang der wichtigsten Flüsse Mesopotamiens – Euphrat und Tigris – die zugleich Lebensadern dieser Region sind. Ihr Focus liegt auf Nordostsyrien und der Autonomieregion Kurdistan/Nord-Irak.

Dr. Robert Lütkemeier, Leiter des Forschungsfelds Wasser und Landnutzung, Co-Nachwuchsgruppenleiter ‚regulate‘ am Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE). Sein Team untersucht das Grundwassermanagement in Europa vor dem Hintergrund akuter Trockenheit und anderer Faktoren und erarbeitet Lösungsstrategien für einen nachhaltigen Umgang mit der Ressource Grundwasser.

Philippe Pernot, deutsch-französischer Fotojournalist. Er lebt im Libanon und arbeitet u.a. für die Frankfurter Rundschau. Er berichtet über Klimakrise, Ökozid in Nordostsyrien (Rojava), Rassismus und Ungleichheiten.

Ercan Ayboğa, Umweltingenieur, Mitbegründer der Ökologiebewegung Mesopotamiens, Initiative zur Rettung von Hasankeyf gegen den Ilisu-Staudamm in Türkei-Kurdistan.

Moderation:
Anita Starosta, Referentin für Syrien, Türkei, Irak bei medico international.

Die Frage der gerechten Verteilung und des Zugangs zu Trinkwasser verbindet alle Menschen. Auch in Europa erleben wir immer öfter Dürresommer mit Hitzetoten. Das Grundwasser sinkt, die Vegetation verändert sich, die Wälder sterben, es kommt zu Versorgungsengpässen, die Wasserpreise steigen. Aber der Wassermangel in Europa lässt sich nicht mit dem Nordsyriens vergleichen.

Nord- und Ostsyrien zählen zu den am stärksten betroffenen Regionen weltweit

Die Klimakrise trifft den globalen Süden viel stärker und im globalen Norden könnten wir die Wasserressourcen sinnvoller nutzen. In Nordostsyrien/Rojava kommt erschwerend hinzu, dass die jahrzehntelange monokulturelle landwirtschaftliche Nutzung die Böden erodiert und ausgelaugt hat. Bereits vor dem Krieg war die Wasserinfrastruktur veraltet, im Krieg wurde sie teilweise zerstört, Wiederaufbau-Hilfen gibt es nicht, die Selbstverwaltung von Nord- und Ostsyrien (AANES) ist völlig auf sich gestellt. Zusätzliche Schäden verursachte das Erdbeben vom Februar. Hinzukommt die große Hitzewelle, die die Region zurzeit erlebt.

Wasserembargo der Türkei als Waffe gegen Nordostsyrien

Gleichzeitig dreht die Türkei, die das Wasserwerk von Allouk besetzt hält, der Region Hasake mit einer halben Million Menschen das Wasser vollständig ab. Auch andere Städte sind betroffen. Die Co-Bürgermeisterin von Kobanê, Rawsan Abdi, berichtet von überfüllten Krankenhäusern, denen selbst das Lebensmittel Nr. 1 fehlt, vertrockneten Feldern, ausbleibenden Ernten, Strommangel, weil die Wasserkraftwerke nicht mehr betrieben werden können. Neben dem permanenten Drohnenterror setzt die Türkei seit Jahren auch das Wasserembargo als Waffe gegen die Zivilbevölkerung der vorwiegend kurdisch bewohnten, selbstverwalteten Gebiete ein. Die gesamte Region droht zu vertrocknen, doch die internationale Gemeinschaft schweigt zu dieser besonderen Form der Kriegsführung, deren Ziel die Vertreibung der Bevölkerung ist.

Mit der Zerstörung der Lebensgrundlagen in der autonomen Region werden jedoch neue Fluchtursachen geschaffen. Das ist ein Angriff auf den demokratischen Teil Syriens, der sich durch die Gleichberechtigung der Geschlechter, Ethnien und Religionen ausgezeichnet. Um den dortigen Wiederaufbau zu unterstützen, hat sich unser Verein „Städtefreundschaft Frankfurt-Kobanê e.V.“ 2016 gegründet.

Mit der Veranstaltung möchten wir dazu beitragen, den Blick auf ein wichtiges Thema für die Gesellschaften in Europa und im Mittleren Osten zu richten.

Für die Sanierung und den Ausbau der Wasserinfrastruktur von Kobanê bitten wir um Spenden.
Städtefreundschaft Frankfurt- Kobanê e.V.
IBAN: DE66 5019 0000 6200 9082 42
BIC: FFVBDEFF
Stichwort: Wasser
Der Verein ist gemeinnützig und kann Spendenbescheinigungen für das Finanzamt ausstellen.

Flyer (PDF)

zurückGEHEN ODER hierBLEIBEN. HEIMAT?
In Zeiten von Krieg, Flucht und Vertreibung.

22.09.2023 bis 15.10.2023
Theater Willy Praml
Waldschmidtstraße 19
60316 Frankfurt

Trailer

Weiterlesen

Der Kampf ums Wasser

Sonntag, 3. September 2023, 11 Uhr
Klosterpresse, Paradiesgasse 10

Wasser ist die Quelle allen Lebens. Sie ist heute in vielfältiger Weise umkämpft und bedroht. Der Klimawandel bringt Dürreperioden, das Abschmelzen des „ewigen Eises“ und Überschwemmungen mit sich. Plastikmüll in den Meeren, Mikroplastik und Rückstände von Medikamenten im Trinkwasser gefährden die Gesundheit. Kommerzialisierung und Privatisierung verschärfen den Wassermangel in vielen Teilen der Welt. Was kann und muss getan werden, um unsere Lebensgrundlagen zu erhalten und zu sichern?

Mit Ingrid Ahrens-Scalidis, Alexander Wenzel, Greenpeace, und Rüdiger Hansen, BUND Frankfurt a. M.
Moderation: Hans Möller, Business Crime Control

Ab 13 Uhr Imbiss und Umtrunk
Veranstalter: KunstGesellschaft, Business Crime Control, Greenpeace
und BUND Frankfurt am Main
In Kooperation mit KüfA „Food That’s Left“

Weiterlesen

8. Mai 2023: Wachsam bleiben gegenüber der Gefahr von Rechts – Demokratie verteidigen

Montag, 08.05.2023, ab 17 Uhr
Paulsplatz/Römerberg

In diesen kriegerischen Zeiten fällt es schwer, den 8. Mai zu feiern. Doch: Wir gedenken der unermesslichen Opfer des Zweiten Weltkrieges, verursacht durch den Hitler-Faschismus. Wir wissen: ohne den 8. Mai 1945 könnten wir nicht so leben, wie wir leben.

Weiterlesen

Doppelt unsichtbar – Innermigrantischer Rassismus in Deutschland und die organisierte türkische Rechte

Samstag, 01.04.2023, 11 Uhr

Wir bitten um Anmeldung per Mail an info@amadeu-antonio-stiftung.de
Benötigte Angaben zur Anmeldung: Vorname, Nachname, Institution.

Die Amadeu Antonio Stiftung und das Netzwerk kurdischer AkademikerInnen (KURD-AKAD) veranstalten gemeinsam eine Fachtagung, die sich am Beispiel der türkischen Rechten mit Rassismus und Ausgrenzung unter Migrant*innen auseinandersetzt.

Gruppen wie Assyrer*innen, Aramäer*innen, Armenier*innen, Kurd*innen, Alevit*innen, Ezid*innen uvm. sind neben dem „biodeutschen“ Rassismus auch unterschiedlich von den Aktivitäten der türkischen Rechten betroffen. Sie erleben innermigrantischen Alltagsrassismus, organisierte Einschüchterung und Terror. Über diese Bedrohung sprechen Angehörige dieser Communities aus Wissenschaft, Journalismus und Aktivismus. Sie sind zugleich Betroffene und Expert*innen.

Weiterlesen

Benefiz-Abend für die Betroffenen des Erdbebens in Kurdistan, Syrien und Türkei
Freitag, den 31.03.2023, um 19 Uhr

„Landungsbrücken Theater“, Gutleutstraße 294, 60327 Frankfurt

Der Abend wird begleitet mit Musik, Redebeiträgen, handgefertigter Kunst & reichhaltigem Buffet gegen Spende für die Betroffenen des Erdbebens in Kurdistan, Syrien und Türkei.

Der Eintritt ab 5€ und alle Spenden des Abends gehen an Heyva Sor a Kurdistanê e.V. und medico international.
Veranstalter: Kurdisches Gesellschaftszentrum Frankfurt (NCK)

Newroz-Veranstaltung 2023

Samstag, 25.03.2023, ab 11 Uhr
Rebstockpark, Am Römerhof 9, 60486 Frankfurt

Der kurdische Dachverband KON-MED (Konföderation der Gemeinschaften Kurdistans in Deutschland) lädt zur Teilnahme am kurdischen Neujahrsfest Newroz ein.

Mt Redebeiträgen von Mike Josef (Planungsdezernent Frankfurt, OB-Kandidat), Kaweh Mansoori (MdB), Deborah Düring (MdB), Philipp Jacks (DGB-Vorsitzender Frankfurt-Rhein-Main), HDP, KAWA, KON-MED u.a.

Weiterlesen

Dokumentarfilm

Montag, 13. März 2023, 19.30 Uhr
Festsaal, Campus Bockenheim, Mertonstraße 26, 60325 Frankfurt

Im Rahmen der Reihe Jin Jiyan Azadî – Die Revolution ist weiblich in Kooperation mit Amara – Kurdischer Frauenrat, Städtefreundschaft Frankfurt-Kobanê e.V., Uni-Kino pupille, Heinrich-Böll-Stiftung Hessen, Seebrücke Frankfurt, AStA der Goethe-Universität

Weiterlesen

Veranstaltung zur Erdbebenkatastrophe in der Türkei und Syrien

Humanitäre Hilfe darf nicht zur politischen Waffe werden!

Montag, 6. März 2023, 19 Uhr
Titania, Basaltstraße 23, 60487 Frankfurt

Das Erdbeben in der Türkei und Syrien hat über 50.000 Menschen das Leben gekostet.
Verantwortlich für die vielen Toten sind auch staatliche Behörden und Politiker, die zu spät oder gar keine Katastrophenhilfe geschickt und Hilfe aus der Zivilgesellschaft sogar verhindert haben. Ein korruptes System ermöglichte, dass jahrzehntelang die Einhaltung von Bauvorschriften nicht kontrolliert wurde, die Erdbebensteuer zweckentfremdet wurde, Erdogan mit Bausündenamnestien vor Wahlen auf Stimmenfang ging. Eine kritische Berichterstattung wird verhindert, Journalist:innen und selbst Überlebende werden verhaftet, der Ausnahmezustand verhängt. Grenzübergänge blieben für humanitäre Hilfe geschlossen, zur gleichen Zeit bombadierte Erdogan kurdische Regionen in Nordsyrien, die ebenfalls vom Erdbeben betroffen sind. Die Weltöffentlichkeit schweigt zu diesen Verbrechen, besonders laut schweigt die Bundesregierung. Wie kann man verhindern, dass selbst angesichts einer Jahrhundertkatastrophe humanitäre Hilfe zur Waffe von Despoten wie Erdogan und Assad wird?

Darüber diskutieren wir mit:

  • Anita Starosta, medico international, war eine Woche nach dem Erdbeben in der Türkei
  • Erkan Pehlivan, freier Journalist, schreibt u.a. für die Frankfurter Rundschau
  • Dr. Michael Wilk, Notarzt, war zu zahlreichen Einsätzen in Nord- und Ostsyrien
  • Fee Baumann, Mitarbeiterin des Kurdischen Roten Halbmons (Heyva Sor a Kurd)
  • Freiwilligem Nothelfer, der mit der ESP (Sozialistische Partei der Unterdrückten) in Hatay war

Moderation: Bîşeng Cizîrî, Kurdisches Gesellschaftszentrum Frankfurt (NCK)
Veranstalter: Städtefreundschaft Frankfurt-Kobanê e.V.

Flyer (pdf)

Kundgebung für die Unterstützung der Erdbebenopfer in der Türkei und Syrien

Samstag, 11.02.2023, 15 Uhr
Hauptwache, Frankfurt

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat in zehn vom Erdbeben betroffenen Provinzen den Ausnahmezustand verhängt. Dadurch wird sowohl zivile Selbsthilfe verhindert als auch transparente Berichterstattung unterbunden. Inmitten einer Jahrhundertkatastrophe und während der türkische Staat vielerorts noch immer keine Hilfe leistet, greift die türkische Luftwaffe kurdische Gebiete in Nordsyrien an.

Stateless Affairs: Civilization cannot be saved from above

Mousonturm, Waldschmidtstraße 4, 60316 Frankfurt am Main
10.02.2023, 15.00 Uhr
Eintritt frei

Mit Elif Sarican, Cristina Hijar González, Patricia Saif, Dan Furukawa Marques, Gunter Kramp; Rebecca Schmidt (Moderation)

Dauer: 3 Stunden
Sprache: Englisch

Elif Sarican ist Schriftstellerin, Kuratorin, Übersetzerin und kurdische Aktivistin, deren Forschung sich auf Themen des Feminismus, der radikalen Politik und der globalen Geschichte konzentriert.

JIN, JIYAN, AZADÎ – DIE REVOLUTION IST WEIBLICH!

Podiumsdiskussion zu globalen feministischen Kämpfen

In Afghanistan und im Iran kämpfen Frauen für ihre Rechte. Beim Aufbau eines neuen Gesellschaftssystems in Rojava haben kurdische Frauen eine bedeutende Rolle übernommen. Es sind unterschiedliche Bewegungen, aber die Frauen beziehen sich aufeinander.
Wir haben Frauen aus diesen drei Ländern zu einer Podiumsdiskussion eingeladen und wollen mit ihnen über ihre Erfahrungen und Zukunftsvorstellungen sprechen.
In Kooperation mit AStA der Goethe-Universität, dem Verein Städtefreundschaft Frankfurt – Kobane, medico international, AMARA e. V. u.a.

Donnerstag, 9. Februar 2023, 19:00 Uhr, Offenes Haus der Kulturen, Unicampus Bockenheim

Kurdische Filmtage

12. – 14. Januar 2023
Filmforum Höchst
Programm

Protestdemonstration gegen die türkischen Bombardements

Sonntag, 20.11.2022, 13:30 Uhr
Frankfurt Hauptbahnhof

Am Abend des 19. November startete eine groß angelegte Luftoperation des türkischen Staates auf die Selbstverwaltung Nord- und Ostsyriens, besser bekannt als Rojava. Erdogan hatte er erst vor wenigen Tagen angekündigt, dass ein neuer (völkerrechtswidriger) Angriffskrieg jeder Zeit kommen könnte. Die türkische Luftwaffe bombardiert zur Stunde die Autonomiegebiete von Nord- und Ostsyrien (AANES) sowie die Kurdistan-Region Irak (KRI). Betroffen von den Angriffen in Nordsyrien sind Städte im Grenzstreifen, darunter Kobanê, Tel Rifat, Dêrik, Zirgan und Dirbesiyê. Über Minbic und Qamişlo kreisen ebenfalls türkische Kampfflugzeuge.



Kundgebung:

Internationaler Kobanê-Tag

Dienstag, 1. November 2022

18 Uhr Römerberg, Frankfurt am Main

Dr. Nargess Eskandari-Grünberg, Bürgermeisterin von Frankfurt, Dezernentin für Diversität, Antidiskriminierung und gesellschaftlichen Zusammenhalt, Grußwort
Khadija Barakat, Europa-Sprecherin von Kongra Star, Dachverband der Frauenbewegung Nord- und Ostsyriens
Städtefreundschaft Frankfurt-Kobanê e.V., Kurdisches Gesellschaftszentrum Frankfurt (NCK), Amara Kurdischer Frauenrat

Musik von Koma Bezar

Donnerstag, 22. September 2022

Kundgebung: Frankfurt verurteilt den Angriffskrieg der Türkei gegen Kurdistan

15 - 18 Uhr, Römerberg

Presseinformation – 19.09.2022
 
Am 22. September werden in der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung erneut Resolutionsanträge vorgelegt, die sich für eine Verurteilung der türkischen Angriffskriege gegen Rojava (Nordostsyrien) und Südkurdistan (Nordirak) aussprechen. Zuvor wird darüber in den Ausschüssen beraten.

Im Juli war eine dringliche Behandlung der Resolutionensanträge von Linken und CDU an den Stimmen der Koalition aus Grünen, SPD, VOLT und FDP gescheitert. Dies war auf heftige Kritik gestoßen. Auch wir hatten uns dazu geäußert, unsere Stellungnahme und Pressereaktionen sind hier nachzulesen: https://frankfurt-kobane.org/aktuelles-2/

Die Türkei droht mit einer Ausweitung ihres Krieges gegen die selbstverwalteten Gebiete im Nordosten Syriens. Ihre Drohnenangriffe hat die Türkei in den letzten Wochen massiv ausgeweitet. Wie die NGO Save the Children mitteilt, sind alleine im August 40 Kinder durch türkische Angriffe auf Nord- und Ostsyrien verwundet oder getötet worden. Viele Tausend kurdisch-stämmige Frankfurterinnen und Frankfurter  – und nicht nur sie- erwarten von ihrer Stadtverordnetenversammlung eine ebenso eindeutige Verurteilung der völkerrechtswidrigen Angriffskriege der Türkei wie sie am 24. Februar völlig zurecht wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine beschlossen wurde.

Um dieses Anliegen noch einmal öffentlich zum Ausdruck zu bringen, findet am Donnerstag, 22. September,  von 15-18 Uhr eine Kundgebung auf dem Römerberg statt.

Für Fragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.

Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane e. V.

Sonntag, 18. September 2022

Filmmatinee: The other Side of the River

10.30 Uhr, Haus am Dom

Die 19-jährige Hala entkam einer arrangierten Ehe, indem sie den Euphrat überquerte, um bei einer kurdischen Frauenverteidigungseinheit ein neues Zuhause zu finden – eine Einheit, die darauf ihre Heimatstadt Minbij vom Islamischen Staat befreite. Für ihre Mitstreiterinnen ist der Feind nicht nur der IS, sondern das Patriarchat im Allgemeinen, mit der (Zwangs) Ehe als ultimativer Unterdrückungsinstitution.
Die jungen Frauen werden im Kampf ausgebildet und in den feministischen Idealen der kurdischen Frauenbewegung aufgeklärt. Hala ist von diesen Lehren zutiefst inspiriert und widmet sich entschlossen dem Versprechen, nicht nur mehr Frauen, sondern auch ihre Schwestern um jeden Preis zu befreien. Doch gibt es in Halas Leben noch Platz für Freiheit und sogar Liebe, wenn ihre Mission alles vereinnahmt?

THE OTHER SIDE OF THE RIVER schildert den entschlossenen, revolutionären Weg von Hala und beleuchtet gleichzeitig eine andere, parallele Lebenserfahrung: die eigenen Reflexionen der Regisseurin über das Dasein als Feministin und kulturelle Außenseiterin in einer Situation, in der der Begriff „militanter Feminismus“ durchaus wörtlich verstanden werden könnte.

Regie: Antonia Kilian Buch: Antonia Kilian, Gurvara Namer, Arash Asadi Kamera: Antonia Kilian Musik: Shkoon (Ameen Khayer, Thorben Diekmann) Ton: Nadya Derwish Schnitt: Arash Asadi Fernsehsender/Produktion: Doppelplussultra Filmproduktion GmbH, Pink Shadow Films Rechte in Deutschland: jip film & verleih, Oeder Weg 42, 60318 Frankfurt

https://www.filmtage-globale-perspektiven.de/de/program-guide

Konferenz: 10 Jahre Rojava - Vom demokratischen Experiment zum Hoffnungsträger einer Region

Am 10. und 11. September 2022
medico-Haus, Lindleystraße 15, 60314 Frankfurt am Main 

Programm:

Samstag 10. September 2022

10h Begrüßung & Grußworte

Grußwort: Bürgermeisterin Dr. Nargess Eskandari-Grünberg (Die Grünen, Stadt Frankfurt)

10.30-11.45h 10 Jahre Rojava – Rückblick in einer Zeit der Weltunordnung
Martin Glasenapp (ehem. Nahostreferent von medico international), Christin Lüttich (Adopt a Revolution), Nilüfer Koç (Ko-Vorsitzende Kurdischer Nationalkongress)

12.00-12.30h Vom kurdischen Nationalstaat zum demokratischen Konföderalismus. Eine Alternative zum Paradigma des zentralisierten Nationalstaates
Dr. Dilar Dirik (Soziologin, Universität Oxford)

12.30-13.30h Mittagspause

13.30-15.30h Entwicklung der autonomen Selbstverwaltung – eine kritische Bestandsaufnahme
Ercan Ayboga (Stellv. Regionalbüroleiter Rosa Luxemburg Stiftung, Hessen), Dr. Abdulkarim Omar (Außenbeauftragter der Autonomieverwaltung, Rojava),  Dr. Sardar Saadi (Direktor Institut für Sozialwissenschaften, Universität Rojava), Kristin Helberg (Journalistin, Politikwissenschaftlerin und Syrien-Expertin)

15.30-16h Pause

16h – 17.30h Recht auf Wasser: Klimawandel & Wasser als Kriegsmittel
Egid Ibrahim (online – Right Defense Initiative-RDI, Rojava), Nicholas Hildyard (online – The Corner House, UK), Kathrin Henneberger [MdB Die Grünen, Ausschuss „Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung“ & Ausschuss „Klimaschutz und Energie“ ]

17.30-18h Pause

18h-19.30h  Rojava zwischen geopolitischen Interessen und internationaler Anerkennung
Îlham Ehmed (Demokratischer Rat Syrien), Dr. Thomas Schmidinger (Politikwissenschaftler, Sozial- und Kulturanthropologe), Kamal Chomani (Kurdish Peace Institute)

Sonntag 11. September 2022

10.00-11.30h Bedrohtes Rojava: Von Rüstungsexporten bis Drohnenkrieg
Jan van Aken (arbeitet zu internationalen Konflikten bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung), Matthias Monroy (Wissensarbeiter, Aktivist und Mitglied der Redaktion der Zeitschrift Bürgerrechte & Polizei/CILIP), Chloé Troadec [Rojava Information Center]

11.45-13.30h Menschenrechte verteidigen: Aufarbeitung und Gerechtigkeit für die Opfer des Krieges
Videobotschaft von Düzen Tekkal (HÁWAR.help)
Egid Ibrahim (online – Right Defense Initiative-RDI, Rojava), Katrin Langensiepen [MEP Bündnis 90 /Die Grünen ], Andreas Schüller (ECCHR), Kamal Sido (Gesellschaft für bedrohte Völker, Göttingen)

14.00-15.30h Die große Bürde: Zum Umgang mit (internationalen) IS Anhänger:innen und die Verantwortung der internationalen Gemeinschaft
Adnan Khalil (Purity, Rojava – online), Dr. Thomas Schmidinger (Politikwissenschaftler, Sozial- und Kulturanthropologe)

15.45-17.00h Perspektive Rojava!?
Îlham Ehmed (Demokratischer Rat Syrien), Anita Starosta (medico international)

Alle Referentinnen und Referenten

Antikriegstag 2022 in Frankfurt am Main

FÜR DEN FRIEDEN! GEGEN EINEN NEUEN RÜSTUNGSWETTLAUF! DIE WAFFEN MÜSSEN ENDLICH SCHWEIGEN!

Kundgebung am Donnerstag‚ 1. September 2022
17 Uhr, Opferdenkmal (in der Gallusanlage, nahe Willy-Brandt-Platz), Frankfurt am Main

Mit
Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, MdB (B90/Die Grünen),
Christine Buchholz (Die LINKE),
Lino Leudesdorff (SPD) und
Haci Hacioglu (Kurdisches Gemeinschaftszentrum).

Musik: Gabriele Kentrup
Moderation: Alexander Wagner (DGB)

Initiatoren: Deutscher Gewerkschaftsbund Frankfurt am Main | Friedens– und Zukunftswerkstatt

Zur Teilnahme an der Kundgebung rufen mit auf:  ANPI Frankfurt, Attac Wiesbaden, Bündnis Courage gegen Rechts in Diez und Limburg, Business Crime Control BCC, Club Voltaire, DFG-VK Frankfurt, DIDF Frankfurt, Die LINKE Hessen, Die LINKE Fraktion im Römer, Ettie und Peter Gingold-Erinnerungsinitiative, Greenpeace Frankfurt, IALANA Deutschland e.V. Vereinigung für Friedensrecht, ISO Frankfurt, Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Limburg, KunstGesellschaft, Linkswärts e.V. Mainz, NaturFreunde Frankfurt, Naturfreunde Wiesbaden, Naturfreundejugend Frankfurt, pax christi Rhein-Main/Regionalverband Limburg-Mainz, Präsidium der AWO Frankfurt, Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane, Türkisches Volkshaus Frankfurt, vhs Frankfurt, Verein Leben u. Arbeiten in Gallus und Griesheim (LAGG), Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) Main-Kinzig, VVN-BdA Frankfurt

Die kurdische Frage in der Türkei: Über die gewaltsame Durchsetzung von Nationalstaatlichkeit. Vortrag & Diskussion mit Dr. Ismail Küpeli

Am Mittwoch, den 13. Juli 2022, um 18:30 Uhr
IG Farben Campus, Casino-Gebäude, Raum Cas 1.801

Der Konflikt zwischen dem türkischen Staat und der kurdischen Bevölkerung ist einer der entscheidenden Faktoren, die die Geschichte und Gegenwart der Türkei bestimmen. Die politische Debatten und Entscheidungen in vielen sehr unterschiedlichen Bereichen von der Bildungspolitik bis hin zur Außenpolitik lassen sich auf die sogenannte kurdische Frage zurückführen. Darüber hinaus ist der Konflikt für die geschichtliche Entwicklung und der aktuellen Lage des gesamten Nahen und Mittleren Ostens bedeutend. Dies nicht zuletzt dadurch, dass kurdische Bevölkerungsgruppen in vielen Staaten existieren und in vielen Staaten politisch relevante AkteurInnen hervorgebracht haben, wie etwa neben der Türkei in Syrien und im Irak. Die Geschichte des Konflikts zwischen der Türkei und der kurdischen Bevölkerung muss aufarbeitet werden, um die gegenwärtigen Konflikte zu verstehen.

Ismail Küpeli ist Politikwissenschaftler und kommentiert die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in der Türkei und in Deutschland, insbesondere die staatlichen Politiken gegenüber Minderheiten. Weitere Schwerpunkte seiner Arbeit sind nationalistische Ideologien und identitäre Tendenzen – sowohl in den Mehrheitsgesellschaften als auch innerhalb der jeweiligen Minderheiten.

Fest: 10 JAHRE REVOLUTION IN ROJAVA - 10 JAHRE BASISDEMOKRATIE - FRAUENBEFREIUNG - ÖKOLOGIE

Am Samstag, den 16. Juli 2022, ab 15 Uhr
Auf dem Gelände des FC Serkeftin, Babenhäuser Landstr. 6, 60599 Frankfurt am Main

  • Redebeiträge
  • Live-Musik von Koma Hezex
  • Essen & Getränke

Lesung aus dem Buch "Erfahrung Rojava" & Gespräch mit Michael Wilk

Offenes Haus der Kulturen
Am Montag, den 18. Juli 2022, um 19:30 Uhr

Café KoZ (Uni-Campus Bockenheim), Mertonstraße 26-28, 60325 Frankfurt

Mit der Androhung einer erneuten Invasion durch die türkische Armee unter Autokrat Erdogan hat sich die Situation der Menschen in den Autonomiegebieten in Nordostsyrien (Rojava) weiter verschärft. Für die kurdische, assyrische, aramäische und arabische Bevölkerung sind militärische Angriffe schon jetzt tägliche Realität. Die türkische Armee, islamistische Hilfstruppen und auch das Assad-Regime versuchen, das dort praktizierte Gesellschaftsmodell, das auf basisdemokratischer Selbstverwaltung und dem Anspruch der Gleichberechtigung der Geschlechter beruht, zu verschlagen. Das Ringen um Autonomie steht so von zahlreichen Seiten unter Beschuss.

Wie kann Solidaritätsarbeit unter diesen Bedingungen aussehen? Wie sehen, empfinden und bewerten Menschen ihren Einsatz unter diesen Bedingungen, welche Ansprüche vertreten sie, was hat sie motiviert, beflügelt oder auch enttäuscht?

In Kooperation mit Städtefreundschaft Frankfurt-Kobanê e.V.

Informationsveranstaltung: "Was ist aktuell los in Kurdistan?"

Vom Kurdischen Gesellschaftszentrum FFM & Civaka Azad – Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit
Am Dienstag, den 19. Juli 2022, um 18 Uhr
DGB-Jugendclub, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77, 60329 Frankfurt (Eingang: Untermainkai 66-68)

Demonstration: "Rojava Revolution verteidigen – Gerechtigkeit für Suruc"

Veranstalter: Internationales Aktionsbündnis
Am Mittwoch, den 20. Juli 2022, um 18:30 Uhr
Bockenheimer Warte

Kampf dem türkischen Faschismus!

Am 20.07.22 ist der 7. Jahrestag des Massakers von Suruç, bei dem 33 Menschen durch einen Selbstmordanschlag des IS ermordet wurden. Die meisten von ihnen waren Jugendliche. Sie wollten beim Aufbau von Kobanê helfen, nachdem die Stadt erfolgreich von YPJ und YPG gegen die faschistischen IS-Banden verteidigen konnten.

Die Entscheidung nach Kobane zu gehen, war die internationalistische Antwort auf die Verteidigung der Rojava Revolution. Die Rojava Revolution, welche 19.07.2012 begann, ist die Hoffnung der Völker in Kurdistan für eine demokratische, antipatriarchale und bessere Welt.
Doch diese Revolution ist weiterhin verschiedenen Bedrohungen ausgesetzt. In dieser Zeit, wo sich Kriege und Krisen weltweit zuspitzen, wie in der Ukraine, plant auch der NATO-Staat Türkei einen weiteren Angriffskrieg gegen Rojava.

Auch die Zustimmung der Türkei zum NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens, mit der Verstärkung der Verfolgung der kurdischen Befreiungsbewegung, ist eine Vorbereitung für diesen Angriffskrieg.

Lasst uns am 20.07. den internationalistischen Charakter der Gefallenen von Suruç gegen den faschistischen türkischen Staat und seinen Angriffskrieg auf Kurdistan auf die Straße gehen. Lasst uns außerdem im 10. Jahr der Rojava Revolution diese als Perspektive für eine bessere Welt aufzeigen.

Verteidigen wir die Rojava Revolution!
Gerechtigkeit für Suruç!
Kampf dem türkischen Faschismus!
Hoch die internationale Solidarität!

 

10 Jahre Rojava - Vom demokratischen Experiment zur autonomen Selbstverwaltung

Veranstalter: medico international
Mit: Civaka Azad (kurd. Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit), Anita Starosta (medico international) und Michael Wilk (Arzt und Psychotherapeut, „Erfahrung Rojava“)
Am Samstag, den 23.07.2022, um 18:00 Uhr
Haus am Dom, Domplatz 3, Frankfurt

Am 19. Juli 2012 zogen sich die Truppen des Assad-Regimes aus Kobanê zurück. Kurdische Kräfte übernahmen die Stadtverwaltung und stießen damit die Übernahme auch in anderen Teilen in der Region an. Aus dem demokratischen Experiment, wie medico die Entwicklungen Rojavas lange beschrieb, ist inzwischen eine konföderale und autonome Selbstverwaltung geworden, in der Minderheitenrechte, Gleichberechtigung und Demokratie das Handeln leiten. Zehn Jahre nach der friedlichen Übernahme Kobanês ist es nun an der Zeit, gemeinsam Bilanz zu ziehen und Perspektiven zu diskutieren.

Im Anschluss Musik von Cemîl Qoçgîrî (kurdisch-alevitischer Tenbûr-Spieler).

Dies ist die Auftaktveranstaltung für die Konferenz „10 Jahre Rojava“ am 10./11. September 2022.

Nachbarschafts- und Strassenfest in Frankfurt-Rödelheim

Am Samstag, 23.07.2022, ab 14 Uhr
Hattsteiner Straße (Höhe Hausnr. 14), 60489 Frankfurt

Mit Infoständen der Städtefreundschaft Frankfurt-Kobane, des kurdischen Gesellschaftszentrums, des kurdischen Frauenrats Amara, YXK/YJK und vielen anderen. Speisen und Getränken, Live-Musik vom Ali Erel und dem Erbane Ensemble.