21. April 2020 - medico international

Covid-19 in Rojava: Zwei verlorene Wochen

Stellungnahme zur humanitären Situation in Nordostsyrien angesichts der Corona-Pandemie.

Am 16. April hat das WHO-Büro in Kairo den ersten Covid-19-Fall* in der autonom regierten Region Nordostsyrien öffentlich gemacht – zwei Wochen nachdem das syrische Gesundheitsministerium und das WHO-Büro in Damaskus Kenntnis davon hatten. Ein gesundheitspolitischer Skandal, denn so wurde die Unterbrechung der Infektionskette verhindert und die Ausbreitung von Covid-19 in Nordostsyrien leichtfertig in Kauf genommen….

16. April 2020 - Telepolis

Nordsyrien: „Wenn die Pandemie uns erreicht, kommt es zur Katastrophe“ – Corona-Prävention unter Kriegsbedingungen. Von Elke Dangeleit

Noch scheint Nord- und Ostsyrien von Covid-19 verschont zu sein. Oder es ist nicht bekannt, weil es dort kaum Testmöglichkeiten gibt und das Gesundheits-system der Selbstverwaltung durch das Rundum-Embargo am Rande des Kollaps ist. Der anhaltende Krieg der Türkei gegen Nord- und Ostsyrien verschärft die Lage noch. Dennoch bereitet sich die Gesundheitsverwaltung der Region mit weitreichenden Maßnahmen auf die Pandemie vor….

20. Dezember 2018

Frankfurter Oberbürgermeister Feldmann unterstützt Waisenhaus Alan´s Rainbow

Für die Einrichtung einer Bibliothek im Waisenhaus Alan´s Rainbow in Kobane (Demokratische Föderation Nordsyrien) stellt das Büro des Frankfurter Oberbürgermeisters Peter Feldmann (SPD) unserem Verein 2500 Euro zur Verfügung.

Wir bedanken uns auch im Namen der Kinder und der Stiftung der Freien Frau in Rojava (WJAR), die Trägerin des Waisenhauses ist, recht herzlich bei Peter Feldmann!

Januar/Februar 2017 - Kurdistan Report

Die Revolution in Rojava will kein vereinheitlichendes Bildungssystem

Interview mit Abdi Qader, KPC-Demokratik 

Abdi Qader ist Mitglied des im Juni 2015 gegründeten »Komitees für die Bildung und Ausbildung einer Demokratischen Gesellschaft«, KPC-Demokratik (Komiteya Perverdeya Ciwaka Demokratik). Er ist in Kobanê geboren und hat sein Studium in Qamişlo absolviert. Eine Juniorprofessur an der Universität in Helep (Aleppo) gab er Anfang 2014 auf, um sich am Aufbau des Bildungssystems in Kobanê zu beteiligen. Der 32 Jahre alte Biologielehrer bildet an der Naturwissenschaftlichen Fakultät in Kobanê Lehrer für den Schuldienst aus. Im Gespräch mit dem Kurdistan Report berichtet er über die Fortschritte und Herausforderungen beim Aufbau des Bildungswesens in Kobanê.

Menü schließen